mit den academy Lokal-Nachrichten.

Jetzt anfordern!

oder hier einfach zum Veranstaltungskalender.

Anlässlich des 30. Jahrestags der Katastrophe von Tschernobyl sollten wir uns wieder in Bewusstsein rufen, welch explosives Potential die Spaltung im Kern eines Systems in sich birgt. Versuchen wir, dieser Spaltung entgegenzuwirken. Das Leben geht weiter. Wir sollten mitgehen und ihm gemeinsam zeigen, wohin!

Die kommenden Tage bringen wieder viele tolle Veranstaltungen.

Alle Daten wie immer auch aktuell in unserem Newsletter!


Wer uns kennt, weiß, dass wir Grenzen gerne ausreizen, unseren Gedanken freien Lauf lassen und Dinge verbinden, die sich augenscheinlich oft kaum verbinden lassen.
Denn mal ganz ehrlich: Liegt nicht der Schlüssel zur Kreativität gerade im Durchbrechen von Grenzen und im Herstellen von Verbindungen?
Und wer schon einmal bei uns in der Bar war, weiß auch, dass wir unsere neu eingeführte „Obergrenze“ gerne mal verschwimmen lassen.
Deswegen freuen wir uns auch über das tolle Feedback im Internet und insgesamt über eine Million erreichter Personen auf Facebook zu diesem Beitrag!
DANKE und bis dann! Oder um es mit den Worten Kavkas zu sagen: „Hamma wieder was gelernt. Recht herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit, auf Wiedersehen.“


Salty Doks Spezial: „Elektro Moskva“ (Doku & DJ/VJ-Set)

Studio West – Independent Film zeigt in seiner Doku-Reihe SALTY DOKS am Freitag, den 29.01.2016 um 19:00 Uhr in der ACADEMY BAR (Franz-Josef-Straße 4, Salzburg) „Elektro Moskva“ von Elena Tikhonova und Dominik Spritzendorfer (AT 2013 / 86 min). Der Film wurde mehrfach international ausgezeichnet u.a. als beste Musik-Doku beim Unerhört-Festival in Hamburg 2014. Im Anschluß folgt ein von Salty-Doks-Kurator Hermann Peseckas moderiertes Gespräch mit den FilmemacherInnen und ein tanztaugliches DJ/VJ Set („russische Elektro-Disco“).

Eintritt frei – Die FilmemacherInnen sind anwesend!

Der Film:

Elektro Moskva ist eine essayistische Erzählung über das letzte Jahrhundert sowjetischer und postsowjetischer „Elektrogeschichte“, erzählt von Musikern und Erfindern, Genies und Bastlern. Vom „russischen Edison“ Leon Theremin, dem Erfinder eines der ersten elektronischen Musikinstrumente, aber auch von Abhörgeräten für den KGB, von der Space-Ära der 1960er-Jahre und von der Massenproduktion von Synthesizern in den frühen 1980er-Jahren – allesamt Abfallprodukte der Militärindustrie. Heute recycelt und interpretiert eine lebendige elektronische Musikszene dieses Erbe neu und führt es in eine ungewisse Zukunft. Ein Film über den genial-wundersamen Erfindergeist, der trotz oder gerade wegen großer politischer Repression und Gleichschaltung gedeiht.

Elena Tikhonova und Dominik Spritzendorfer spüren der Elektrifizierung der kommunistischen Sowjetunion nach. Mit Original-Footage unterfüttert erzählen sie von einem unerschütterlichen Vertrauen in den (gesellschaftlichen) Fortschritt durch und mit Technik. Dabei fokussieren sie vor allem elektromusikalische Apparaturen und Kuriositäten, die im Geiste militärischer Aufrüstung entwickelt wurden und vermittels (il-)legaler Bastler/innen-Leidenschaft Eingang in eine zeitweilig massentaugliche Populärkultur fanden: als Theremin oder Synthesizer – „instruments with expanded abilities“. Während die Musik von Deep Purple oder den Rolling Stones bei Strafandrohung verboten war, erklangen aus den Radios und Fernsehempfängern der UdSSR kosmische Chillout-Tunes – Lo-Fi-Sounds als Soundtrack zum Streben ins All. In Interferenz von Sowjetnostalgie und Liebe zur klanglichen Imperfektion lassen Experimentalmusiker, Bastler und Techniknerds die Apparaturen und Erfindungen dieser Ära auch heute noch hochleben. Es ist eine Art elektrifizierter Götzenkult, der in hingebungsvoller Pflege einiger weniger fortsetzt wird und Aufschluss über das Verhältnis von Politik und Massenkultur in Zeiten des Kommunismus gibt. „You felt like in a spaceship.“ You still do.
(Diagonale 2013 / Katalog)


Wir freuen uns auf die nächste Ausstellung von Mona L – Simona Ledl!!!

„Im Rahmen meines künstlerischen Schaffens interessiert mich in erster Linie der Mensch mit seinen individuellen Ausdrucksformen und Möglichkeiten Emotionen zu zeigen. Da mein Medium die klassische Malerei (vor allem Acryl auf Leinwand-Arbeit) ist, drücken sich diese Charakterspezifika für mich insbesondere über die äußere Erscheinungsform des Individuums aus. Mein Hauptaugenmerk liegt dabei auf dem Gesicht der dargestellten Personen, da es mich dazu befähigt ausdrucksstarke Persönlichkeiten zu erschaffen.“

Seid gespannt!!


Wir wünschen Euch allen ein schönes Fest, erholsame Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Und hier gleich unsere speziellen Öffnungszeiten für die Weihnachtsfeiertage:

Donnerstag, 24.12.: 11 – 18 Uhr – Die große Würstelsuppengaudi!
Freitag, 25.12.: Ab 18 Uhr – After-Family
Samstag, 26.12.: Ab 18 Uhr – After-Family
Donnerstag, 31.12.: 18 – Open End Silvester
Freitag, 1.1.: Pause
Mittwoch, 6.1.: Pause
Alle anderen Tage sind wir natürlich ganz normal von 16-24 Uhr für Euch da.

In diesem Sinne:
Alles Liebe! Alles Gute! We are academy!


Der Salzburger Fotograf und Meeres- und Wildtierbiologe hat während seiner unzähligen wissenschaftlichen Projekte über Haie, Berggorillas und Bärenpaviane seine Leidenschaft für die Wildtier- und Unterwasser-Fotografie entdeckt. Seit 2010 wird er von Nikon Austria gesponsert, seit 2013 ist er Nikons Botschafter der Wildtier und Unterwasser Fotografie.

Am Donnerstag, 19. November, präsentiert er auf beeindruckende Art und Weise sein Jahr in Botswana.
Und das Ganze noch dazu für einen guten Zweck!

Karitativer Beitrag: 5,- (Der Erlös kommt dem Verein Jojo zugute!)
Reservierungen unter:
0662-875797


„Entrückte Waldklangmöpse, gemeine Waldteddybären, steile Miezekatzen, Froschkönige und Libellenprinzessinnen, spacige Insekten, spießige Spechte, kauzige Eulen, trachtige Anten und diverse Winterwaldschwimmtiere… Das Tier als Metapher – Wir beobachten gesellschaftliches Rollenverhalten, übertragen allgemein menschliche Fragestellungen auf das Tierreich und versuchen Tierfiguren als Stellvertreter für allgemein menschliches Verhalten oder auch für einen spezifischen Charakterzug zu kreieren.“

Die KünstlerInnen Ana MAS und Ignaz Blazovich unterstützen mit SchülerInnen der Bildungsanstalt für Kindergartenpädagogik in Salzburg ein aktuelles Hilfsprojekt.

Von 21. Oktober bis 19. November ist eine Auswahl dieses wunderbaren Kunstprojekts in der academy zu bewundern.
Danach wandern die Bilder direkt zur großen Vernissage am 20. November beim Waldklang in Anif


Gleich am Dienstag nach der offiziellen Festspieleröffnung eröffnen wir in der academy, gemeinsam mit dem Salzburger Fotokünstler Hannes Schneider die academy Kunstfestspiele.

„Die Aussagekraft meiner Bilder liegt in der Darstellung von Sinnlichkeit und Ästhetik der Weiblichkeit, die den Betrachter in eine erotisch-sinnliche Welt entführen.“

Der Salzburger Foto-Künstler Hannes Schneider widmet sich seit über 15 Jahren der ästhetischen Aktfotografie. Die präzise Auswahl des Ausschnittes und des Lichteinfalls spiegelt sich neben dem zentralen Thema des weiblichen Körpers im gesamten Werk des Künstlers wider…

Nach zahlreichen internationalen und nationalen Ausstellungen in Wien, Linz, Graz, Salzburg, Hallstatt, München und Stuttgart stellt er ab 28. Juli in der academy eine Auswahl seines 15-jährigen Schaffens aus.

Dazu gesellen sich jeden folgenden Dienstag befreundete Künstlerinnen und Künstler, die eine exklusive Auswahl ihrer Werke zur Ausstellung beisteuern.

Einladung_Schneiderandfriends


Am 15. Juli 2015 von 17.00 bis 19.00 Uhr in der academy ein BenefizKOCHabend statt. Vorgestellt wird das Rezeptheft ‚Sahtain – Guten Appetit‘. Die Gerichte daraus können an Ort und Stelle verkostet werden. Der Erlös des Abends kommt der Flüchtlingshilfe in Salzburg zu gute.

Wie ist das Heft entstanden?

Syrische Flüchtlinge aus dem Flüchtlingshaus Mülln haben ihre Lieblingsrezepte freigiebig mit uns geteilt: Rezepte von Speisen, die für sie ein Stück Heimat bedeuten, die sie im Herzen tragen und die sie an Zuhause erinnern. Einfach vorbei schauen und kosten!