Atemberaubende, surreale und skurrile Arbeiten stellt Ivan Tomjenovic ab 28. April in der academy aus!
Der seit 3 Jahren in Salzburg lebende Kroate studiert Remote Sensing an der Universität Salzburg.
Daneben liebt er es, mit digitalen Bildern sein Unwesen zu treiben und sich selbst und den Betrachter in eine surrealistische Welt der Extreme zu entführen.

Wir freuen uns!

https://500px.com/itomljenovic87


Fische können ertrinken. Ja, traurig. In diesem Sinne lädt Julia Aichinger zu ihrer Ausstellung in die academy.
Wie der Name schon nicht sagt, zeigt sie in ihrer Ausstellung „Fische können ertrinken“ Zeichnungen und Illustrationen, analog und digital.
Die spätpubertäre Provokation, die ihre Bilder ab und zu mit sich bringen, gibt es natürlich in Kombination mit einem kühlen Bier an der Bar.

https://www.facebook.com/ApfelstrudelJu


Eindrucksvolle Bilder der Salzburger Innenstadt treffen auf stilvolle Akte.
Was sie verbindet? Sie entstanden aus den gleichen Materialien!
Eine wunderbar bunte Symbiose zweier Themen, die auf den ersten Blick bis auf den Anfangsbuchstaben nicht viel gemeinsam zu haben scheinen.

Lasst Euch überraschen!


Die Salzburger Künstlerin Christa Schebeck ist bekannt für ihre verspielten, oft skurrilen und fantasievollen Collagen und Bilder!

Am Freitag, 21. November eröffneen wir in der academy ihre Ausstellung, die bis Ende des Jahres die Wände der academy verzieren wird.

Zusätzlich gibt’s am 21. November einen kleinen Vorgeschmack auf Christas „hübsche Sachen“, die sie wie jedes Jahr am 6., 7. und 8. Dezember am Kunsthandwerksmarkt in der Strubergasse anbieten wird.

Wir freuen uns!


Wir freuen uns, die nächste Ausstellung in der academy bekannt zu geben!
Die beiden Mitglieder des ARTFORUM Salzburg stellen von 22. Oktober bis 19. November eine Auswahl ihrer Werke zur Schau.
Eine stimmungsvolle und doch kontrastreiche Kombination aus kunstvollen Zeichnungen und atmosphärisch-warmer Malerei.

Die Ausstellung ist Montag bis Freitag, von 16-24 Uhr und Samstag ab 18 Uhr in gemütlicher Café- & Bar-Atmosphäre in der Franz-Josef-Straße zu besichtigen.


Mona L steht für … klar: Simona Ledl, was sonst?

Die 25-jährige Salzburgerin hat erst vor kürzerer Zeit ihre Liebe zur Malerei entdeckt. Zuvor nähte sie unter anderem Kuscheltiere…

Nach Besuch der Sommerakademie 2014 unter Norbert Bisky präsentiert sie nun in der academy ihre erste Ausstellung.
Eine gefühlsbetonte aber auch durchaus groteske Reise durch ihre persönliche Welt.

Denn „Malen gibt mir im Moment einen Sinn im Leben“, beschreibt Mona ihr ständiges Bedürfnis etwas zu schaffen.


„Der Maler braucht sich nicht mehr um kleinliche Einzelheiten zu bemühen, dafür ist die Photographie da, die es viel besser und schneller macht. – Es ist nicht mehr Sache der Malerei, Ereignisse aus der Geschichte darzustellen; die findet man in Büchern. Wir haben von der Malerei eine höhere Meinung. Sie dient dem Künstler dazu, seine inneren Visionen auszudrücken.“ (1909) Henri Matisse

Der Salzburger Roland Oberholzner präsentiert in seiner Ausstellung „Suntimes“ ab 15. Juli stimmungsvolle Acryl-Werke!

 

 

 

 

 

 


… Ich bin an einem dynamischen Ort voller Leidenschaft und Kreativität entstanden. Am Anfang war ich nur ein Gedanke, eine Idee. Tag für Tag entwickelte ich mich weiter.“

Michaela Duftschmid erzählt in ihren Bildern Geschichten aus dem Leben eines kleinen Vögelchens, das sie „Merula“ (lat. Amsel) getauft hat.
Geschickt kombinierte Grundformen spickt sie mit vielen kleinen Details, um den Betrachter zum Verweilen einzuladen.

Merula lädt ein in eine fantasievolle und verspielte Welt. Die Welt einer kleinen Amsel, die Raum schafft für die eigenen, ganz persönlichen Blickwinkel der Betrachter.

Und eines sei schon mal verraten. Es werden keineswegs nur Bilder gehängt. Die ganze academy verwandelt sich für die Ausstellung in eine spannende Umgebung für das kleine Vögelchen.


Liebe Kunstfreunde,

am 6. März präsentiert der Salzburger Künstler Andreas Konrad in der academy das gesamte Spektrum seines künstlerischen Schaffens.

Von fabelhaften Aquarellen, die den Salzburger Dom mystisch in Szene setzen,
über kunstvoll skizzierte Aktstudien bis hin zu eleganten Skulpturen und kraftvollen Multi-Art-Prints.

   

Andreas Konrad bedient in seinen Werken ein extrem breit gefächertes Spektrum und kombiniert verschiedenste Stile mit Leichtigkeit auf seine ganz eigene Art und Weise.


Spiegelungen sind im Werk von c.laudia ein wichtiges gestalterisches Element, das auf unterschiedlichste Weise verarbeitet wird. Mit dem Wnreiz, dieses allgegenwärtige Phänomen einzufangen und malerisch zu verdichten, zu demontieren.

Die Werke sind subjektive Momentaufnahmen. Unterschiedliche und einzelne Details werden zum Zeitpunkt des Zeichnens verdichtet, verkleinert, vergrößert, demontiert.